Programm 2016

Samstag, 21. Mai 2016, 16 Uhr und Sonntag, 22. Mai 2016, 11 Uhr Treffpunkt Barockgarten

Literarischer Spaziergang

Die Literaturwissenschaftlerin Waltraud Amberger lädt auf dem Spaziergang durch die Gassen der Altstadt zu einem Denkabenteuer ein. Sind „grenzsichernde Maßnahmen“ eine adäquate Antwort auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen? Sinsheimer-Preisträger und zeitgenössische Autoren begegnen sich in einem literarischen Brückenschlag unter dem Motto Fluchten: Vom Weggehen und Ankommen. Im Blitzlicht ihrer Stimmen wird die subversive Kraft spürbar, die Literatur auf der Suche nach Zukunftsentwürfen entfalten kann.

12,- / 9,- Euro

Samstag, 21. Mai 2016, 20 Uhr Barocksaal im Alten Rathaus

Olga Martynova

Olga Martynova geb. in Dudinka, aufgewachsen in Leningrad, lebt seit 1991 in Frankfurt/M. „Mörikes Schlüsselbein“, ihr zweiter Roman, ist turbulentes russisch-deutsches Welttheater: Bruchstücke aus dem Leben der Protagonisten, unterwegs zwischen Deutschland, Russland und USA, fügen sich beim Lesen zu einem miteinander verwobenen Ganzen. Mörikes Schlüsselbein, ausgestellt in der Vitrine eines Museums, steht für die Spuren, die Literatur quer durch die Zeiten hinterlässt. Mit ihrem assoziativen Stil entfesselt die Autorin die Phantasie der Lesenden und fordert sie heraus, die Fäden des Romans zu entwirren und sich auf die Suche nach Antworten zu begeben.

12,- / 9,- Euro

Sonntag, 22. Mai 2016, 14-17 Uhr Retzerpark

Literarischer Sonntag

Heiter sind die literarischen Feste im Retzerpark. Literatur trifft auf Kunst, Musik und mehr. Neben dem Bücherflohmarkt ist das Literaturcafé mit gutem Kaffee und leckerem Kuchen geöffnet. Ursula SteulerUrsula Steuler offeriert bei ihrer Kunstaktion die Chance ein „House of Harmony“ zu bauen. Hasan Özdemir und Monika-Margret Steger sprechen mit virtuellen und realen Gästen und der Gitarrist Andreas Kapsalis aus Chicago bringt den idyllischen Park in der Mitte von Freinsheim zum Klingen.

Kein Eintritt – Spenden willkommen

Montag, 23. Mai 2016, 18 Uhr Barocksaal im Alten Rathaus

Migrationsgeschichten

Vortrag von Roland Paul

Die Kurpfalz hat eine lange Tradition in der Aufnahme von Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten. Viele positive Impulse kamen mit den unterschiedlichen Einwanderergruppen. Mennonitische Einwanderer aus der Schweiz haben die Landwirtschaft in der Pfalz vorangebracht, Tiroler Bauhandwerker und Hugenotten mit ihren Kenntnissen manches Handwerk befördert. Roland Paul, der Direktor des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern bekam 2016 die Hermann-Sinsheimer Plakette verliehen. Er ist ein ausgesprochener Kenner der bewegten Geschichte der Region, die von Ein- und Auswanderung geprägt ist.

12,- / 9,- Euro

Dienstag, 24. Mai 2016, 20.30 Uhr Hotel Altstadthof

Eduard Zuckmayer

Ein Musiker in der Türkei

Dokumentarfilm von Barbara Trottnow

Auch Eduard Zuckmayer mußte Deutschland verlassen, weil die Nazis ihm Berufsverbot erteilt hatten. Er emigrierte 1936 in die Türkei, wo er auf Wunsch von Kemal Atatürk in Ankara die Musikausbildung aufbaute. Er blieb bis zu seinem Tod 1972 und ist in der Türkei noch heute ein bekannter und geschätzter Mann. Der Film sucht nach den Spuren, die er hinterlassen hat.

Der Filmabend beginnt mit einem einführend einführenden Gespräch mit Barbara Trottnow.

8,- / 5,- Euro

Mittwoch, 25. Mai 2016, 20 Uhr Von Busch Hof

Wladimir Kaminer

1967 in Moskau geboren, lebt Wladimir Kaminer seit 1990 in Berlin Prenzlauer Berg. „Privat ein Russe, beruflich ein deutscher Schriftsteller“, ist Wladimir Kaminer die meiste Zeit unterwegs mit Lesungen und Vorträgen. Seine kaukasische Schwiegermutter, die deutsche Liebe zum Rhabarber, die Freuden und Qualen des Vaterseins oder russische Popmusik inspirieren Wladimir Kaminer zu seinen

humorvollen Texten.

12,- / 9,- Euro

Donnerstag, 26. Mai 2016, 11 Uhr Treffpunkt Hotel Altstadthof

Hasan Özdemir trifft Julia Wolf

Poetische Weinbergwanderung

Nach Sorgun in der Türkei und Ludwigshafen am Rhein hat Hasan Özdemir im mittelalterlich geprägten Freinsheim – einem „Ort voll Poesie“ seine dritte Heimat gefunden. Die poetische Weinbergwanderung führt zu seinen Lieblingsplätzen. Dort stellt er alte und neue Gedichte vor. Mitten in der Rebenlandschaft trifft er auf die aktuelle Stipendiatin des Künstlerhauses Edenkoben.

Julia Wolf schreibt Prosa und Szenisches für Theater, Radio und Film. Ihr Debütroman „Alles ist jetzt“ wurde mit dem Kunstpreis Literatur 2015 der Brandenburg Lotto GmbH ausgezeichnet.

12,- / 9,- Euro